Sie sind hier: DAZ Lernwerkstatt > Projekte > Sprint

Sprint

Förderunterrichtsprojekt Sprint für junge Migranten im Wedding

bild_sprint_01Viele Schüler(innen) aus dem Berliner Wedding leiden unter schlechten Bildungs- und Sprachvoraussetzungen. Für sie stellt die Doppelhürde Sprachproblem und Fachproblem oft ein unüberwindbares Hindernis für den Bildungserfolg dar, sofern nicht eine individuelle zusätzliche Unterstützung hilft, die Benachteiligung auszugleichen.

 

Im Rahmen des Förderunterrichtsprojektes SPRINT (Sprache und Integration) haben Schüler(innen) mit Migrationshintergrund seit Januar 2005 im Wedding die Möglichkeit, ihre Sprach- und Fachkenntnisse zu verbessern. 49 junge Lehramtsstudent(inn)en fördern rund 250 Kinder und Jugendliche zwischen dem 5. und 10. Schuljahr in den Brennpunktkiezen Soldiner Straße, Pankstraße und Brunnenviertel in lernintensiven Kleingruppen am Nachmittag.

 

Sprint bereitet zukünftige Lehrerinnen und Lehrer an der Lehr- und Lernwerkstatt DaZ mit einer ganztägigen einwöchigen DaZ-Qualifikationauf ihren Einsatz an den Schulen vor. Dort sammeln sie Erfahrung beim Unterrichten und in der Zusammenarbeit mit den Schulen.

Das wegweisende Förderprogramm bietet zwei positive Wirkungen: Schüler werden individuell gefördert; gleichzeitig qualifizieren sich zukünftige Lehrer(innen) in der bild_sprint_02Vermittlung des Deutschen als Zweitsprache (DaZ) und erwerben notwendige Lehrpraxis. Die RAA Berlin (Regionale Arbeitsstellen für Bildung, Integration und Demokratie e.V.) ist Trägerin des Projektes Sprint-Förderunterricht, das eine Laufzeit von drei Jahren (bis Ende 2008) hat. Finanziert wird es von der Stiftung Mercator (weitere Informationen: www.mercator-foerderunterricht.de) aus Essen und aus Mitteln des Programms Soziale Stadt der Quartiersmanagements PankstraßeSoldiner Straße und des Stadtteilmanagements Brunnenviertel.

 

Die Lehr- und Lernwerkstatt DaZ begleitet und unterstützt Sprint. Das Projekt im Berliner Wedding ist Teil des bundesweiten Modellprogramms der Stiftung Mercator, das in 34 weiteren Städten durchgeführt wird.

 

Sprint kooperiert im Wedding mit der

  • Herbert-Hoover-Realschule
  • der Oberschule am Brunnenplatz
    (integrierte Haupt- und Realschule)
  • der Theodor-Plievier-Hauptschule
  • der Willy-Brandt-Gesamtschule
  • dem Diesterweg-Gymnasium
  • der Ernst-Reuter-Oberschule

An diesen Schulen der Sekundarstufe I verbessern motivierte Schüler(innen) ihre Lese- und Schreibkompetenz, Fachsprache und Fachwortschatz. Besonderer Wert wird auf die Vorbereitung des Mittleren Schulabschlusses in den 10. Schuljahren gelegt. Um diesen Abschluss zu erhalten, müssen Schüler(innen) eigene Fachpräsentationen erarbeiten, wobei sie Sprint unterstützt.

 

Außerdem kooperiert der Sprint-Förderunterricht mit

  • der Rudolf-Wissell-Grundschule
  • der Andersen-Grundschule
  • der Gustav-Falke-Grundschule
  • der Vineta-Grundschule
  • der Heinrich-Seidel-Grundschule
  • der Gesundbrunnen-Grundschule
  • der Albert-Guzman-Grundschule
  • der Wedding-Grundschule

bild_sprint_03Hier werden motivierte Schülerinnen und Schüler der Klassen 5 und 6 gefördert, die eine Realschul- oder Gymnasialempfehlung anstreben. Außerdem bietet der Medienhof Wedding an vier Nachmittagen in der Woche eine individuelle Sprach- und Fachförderung für Schüler(innen) aus den umliegenden Kiezen an.

 

Hier werden nicht wie an den Schulen feste Schülergruppen kontinuierlich unterrichtet, sondern es handelt sich um ein zentrales, offenes, niedrigschwelliges Angebot.

30 bis 40 Jugendliche kommen wöchentlich, um von insgesamt 8 Studierenden unterstützt zu werden.

Sprint hat daneben an vier Schulen dazu beigetragen Theater-AGs aufzubauen. Dazu erarbeiten sieben Theaterpädagogik-Studenten aus dem Sprint-Projekt mit Schüler(inne)n eigene Textvorlagen und bringen die selbst produzierten Stücke zur Aufführung.

 

Dieses Programm läuft an

  • der Oberschule am Brunnenplatz
  • der Theodor-Plievier-Hauptschule
  • der Herbert-Hoover-Realschule
  • dem Diesterweg-Gymnasium

 

Darüber hinaus gibt es eine Kooperation mit der Bibliothek am Luisenbad und der Hugo-Heimann-Bibliothek, deren Räume an drei Nachmittagen in der Woche genutzt werden können.

 

bild_sprint_04Das Projekt bietet in den Räumen der Lehr- und Lernwerkstatt regelmäßig Unterrichtsreflexionen und Weiterbildungen für die studentischen Förderlehrer(innen) an, um deren Qualifikation kontinuierlich zu erhöhen.

Besonderheiten des Zweitspracherwerbs, Textentlastung, Vermittlung der vier sprachlichen Fertigkeiten (Lese-, Schreib-, Sprechkompetenz und Hörverstehen), Stolpersteine deutscher Grammatik und der Fachsprachen, Wortschatzarbeit, Lerntechniken, Methodentraining, Materialentwicklung und Unterrichtsorganisation sind zentrale Themen der Ausbildung.

 

Das Projekt Sprint wird von der FU Berlin und dem europäischen forum für migrationsstudien in Bamberg wissenschaftlich begleitet. Durch die Teilnahme an den Fachtagungen der Stiftung Mercator, die zwei bis dreimal im Jahr stattfinden, ist ein fachlicher und wissenschaftlicher Austausch der verschiedenen Standorte gewährleistet.

 

Kontakt

RAA BerlinHerbert Weber
Prinzenallee 25/26
13359 Berlin
Fon: 030/4976 8460
Fax: 030/4976 8569Mobil: 01717983789
Email: herbert.weber(at)raa-berlin.de
Lehr- und Lernwerkstatt DaZim Sprachförderzentrum Berlin-Mitte
Turmstraße 75
10551BerlinTelefon: (030) 397 456 500
Telefax: (030) 397 456 5020
eMail: llw-daz(at)gmx.de