Sie sind hier: DAZ Lernwerkstatt > Glossar > Schlüsselbegriffskarten

Schlüsselbegriffskarten

Geschrieben von dirk am in

« Zurück zum Index

Schlüsselbegriffe (oder Schlüsselwörter) sind die informationstragenden Begriffe eines Textes, ohne die der Sinn nicht erschlossen werden kann. Viele andere Wörter (ca. 70%) können leicht ausgetauscht oder weggelassen werden, jedoch nicht die Schlüsselbegriffe. Diese Begriffe sind zentral für den Unterricht, da auf ihnen die Begriffsbildung aufbaut.

Schlüsselbegriffskarten (SBK) sind vielfach einsetzbare Kompetenzkarten, auf deren Vorderseite einzeilig ein Schlüsselbegriff (immer ein Nomen) in großer Schrift steht. Nach einem Komma wird die Pluralbildung angegeben: Ein Strich bedeutet, dass Singular und Plural identisch sind (z. B. Wasserkreislauf – ). Gibt es eine Pluralform, wird die Endung angegeben (Erdschicht -en). Ändert sich auch der Stamm, wird dies durch Unterstreichen und Umlautpünktchen sichtbar (Niederschlag “ -e).

Ebenfalls auf der Vorderseite der SBK sind

  • links oben eine quadratische farbige Genusmarkierung (blau = mas-kulin, rot = feminin, grün = Neutrum)
  • links ein Foto oder Bild des Schlüsselbegriffs

Auf der Rückseite kann eine SBK 3, 4 oder 6 Felder haben, in denen der Begriff in jeweils einem Satz mit je einer Eigenschaft erklärt wird. Auf der Rückseite wird das Schlüsselwort mit entsprechendem Personalpronomen aufgegriffen (Niederschlag – Er).

Mit Hilfe von SBK kann Begriffsbildung geübt und erweitert werden, z.B. indem Schüler die Schlüsselbegriffe eines Textes erhalten und anhand des Textes die Eigenschaften des Begriffs erarbeiten. Mit einem Begriff verbindet man zunächst seinen prototypischen Inhalt: Beim Wort „Teich“ assoziiert man die bildliche Vorstellung eines kleinen stehenden Gewässers mit Schilfbewuchs. Sind diese Begriffsinhalte zunächst noch undifferenziert, wachsen die Intensionen durch Erfahrung und lassen Differenzierungen zu (ein Gewässer kann stehend, fließend, klar, trüb, tief, flach, warm, kühl sein).

Die Extension, d.h. die Zuordnung zu und Verknüpfung mit anderen Begriffen, setzt weiteres Wissen voraus (z.B. die Zuordnung von einzelnen Tieren zu verschiedenen Gattungen). Die semantischen Netze auf der Rückseite der SBK verändern und differenzieren sich also mit der Zeit:

Durch häufigen Übungseinsatz helfen SBK, Begriffe einzuüben, abzusichern und zu vernetzen. Sie bilden gewissermaßen einen Klassengrund-wort- und einen Klassenfachwortschatz, sind fächerübergreifend einsetzbar und in ihrer inhaltlichen Ausgestaltung den jeweiligen Schuljahren zugeordnet. SBK eignen sich aufgrund ihrer visuellen Hilfen gut für die Wortschatzarbeit bei DaZ-Lernern. Schlüsselbegriffskarten sind Arbeitsmaterialien, die sich für den Unterricht von Migrantenkindern bewährt haben.

SBK können verschiedene Schwierigkeitsgrade haben:

  • Das Begriffsnetz kann groß oder eingeschränkt sein.
  • Die Beschreibungen auf der Rückseite können einfach oder schwer sein
  • Lehrer können sukzessive die Rückseiten einfügen
  • Schüler erarbeiten die Rückseiten, die dann von der Lehrkraft über-prüft und u. U. ergänzt oder korrigiert werden

Beispiele für Schlüsselbegriffskarten finden sich unter Unterrichtsmaterial

Weitere Informationen zum Thema auch hier

www.mind-mapping-schule.de/Bausteine/Schluesselwoerter/index.html

Synonyme: SBK
« Zurück zum Index