Sie sind hier: DAZ Lernwerkstatt > Glossar > Language Awareness

Language Awareness

Geschrieben von dirk am in

« Zurück zum Index

Unter Language Awarenes (wörtlich übersetzt: Sprachbewusstheit) versteht man einen bewussten Umgang mit Sprache. Language Awareness wurde in den 1970er Jahren in Großbritannien als didaktisches Konzept entwickelt. Es soll bei Schülern das Sprechen und Nachdenken über Sprache fördern sowie Sensibilität für Sprache, ihre Strukturen, Formen, Funktionen und ihren Gebrauch entwickeln.

Language Awareness bei DaZ-Lernern geht davon aus, dass ein bewusster Umgang mit der Fremd- bzw. Zweitsprache und der Vergleich mit der Muttersprache bzw. weiteren Fremdsprachen den Sprachlernprozess fördern und eine wichtige Voraussetzung für einen erfolgreichen Sprachgebrauch sind.

Im Einzelnen soll Language Awareness im DaZ- (und Fremdsprachen-) Unterricht folgende Aspekte fördern:

  • Sprachkompetenz (auch in der Muttersprache) entwickeln
  • Nachdenken über Sprache anbahnen
  • Sprechen über Sprache als selbstverständliches Phänomen einführen
  • Reflexion über Sprache in Verbindung mit anderen Fächern sehen, Sprache als zentralen Faktor des gesamten Unterrichts verstehen
  • Sprachvergleich anregen
  • kreativ-spielerischen Umgang mit Sprache anregen
  • kritische Auseinandersetzung mit Sprachmanipulation und Sprachmissbrauch in Gang setzen
  • metasprachliches Bewusstsein von zweisprachig aufwachsenden Kindern zur Schulung ihrer sprachlichen Analysefähigkeit bilden, also die Fähigkeit, sich beim Gebrauch der Sprache zu beobachten und die dabei beteiligten Lern- und Denkprozesse effektiv zu organisieren

Im Gegensatz zu Muttersprachlern fehlt DaZ-Lernern in der Regel das natürliche Sprachgefühl für Deutsch. Daher sind sie im Artikelgebrauch unsicher, wissen nicht, wie Satzglieder miteinander in Beziehung stehen, kennen die Fallbildung nicht und können bspw. im Bereich Lesen oder Hörverstehen Wort- und Satzbedeutungen nicht erschließen können, weil sie die Grammatik nicht kennen.

Praktische Unterrichtstipps:

Mit Hilfe von Wortartsymbolik, Genussymbolik (Farben grün, blau und rot für Neutrum, männlich und weiblich), Satzgliedsymbolik (Rechteck mit abgerundeten Ecken = Subjekt, Oval = Verb, Rechteck = Satzergänzung) können Lehrkräfte DaZ-Lernern zusätzliche optische Merkmale anbieten. Diese Symbole sind, sofern sie kontinuierlich verwendet werden, Verstehens-, Merk-, Identifikations- und Zuordnungshilfen für die Kinder und unterstützen sie, ein Sprachbewusstsein zu bilden.

Luchtenberg, Sigrid, Language awareness, in: Ahrenholz, B., Oomen-Welke, I. (Hg.), 2008, 107-117

Wolff, Dieter „Sprachbewusstheit und die Begegnung mit Sprachen“. In: Die Neueren Sprachen, Heft 92: (1993), 510-531

 

« Zurück zum Index