Sie sind hier: DAZ Lernwerkstatt > Diagnose von Lesekompetenz

Diagnose von Lesekompetenz

H-J
Schodder
15.02.2006

Diagnose von Lesekompetenz ?
E-Learning und neue Medien als Hilfsmittel zur Feststellung der Kompetenzen zu
Beginn der 7. Klasse

Der
Workshop ist als online – Veranstaltung angelegt!

BQN
– Kompetenztool + Lernserver: 2 Beispiele für Diagnosetools + Fördermaßnahmen

 

http://www.bqn-kompetenztool.de/
(Berufliches QualifizierungsNetzwerk für MigrantInnen)

http://lernserver.de/
> dort zur Guided Tour!

 

Kurze kritische Würdigung zweier vielversprechender Ansätze.

Im Gegensatz zu vielen Analysetools und Fördermaterialien / Übungsmaterialien für die Bereiche Rechtschreibung, Grammatik (da auch besonders für den Grundschulbereich und /
oder für ältere DaF? Lerner) gibt es relativ wenig zum Bereich Lesen /Leseverständnis.

Deshalb wird eine andere Schwerpunktsetzung vorgeschlagen:

E-Learning und neue Medien: Anforderungen an die Lesekompetenz und als Hilfsmittel zur Verbesserung der Lesekompetenz

Nach der PISA  Studie ist LESEKOMPETENZ definiert als die Fähigkeit, geschriebene Texte unterschiedlicher Art in ihren Aussagen, ihren Absichten und in ihrer formalen Struktur zu verstehen und sie in einen größeren sinnstiftenden Zusammenhang einzuordnen,sowie in der Lage zu sein, Texte für verschiedene Zwecke sachgerecht zu nutzen.

(Deutsches PISA-Konsortium
(Hrsg.): PISA 2000, Opladen 2001 S. 22)

Im Unterschied zu bisherigen Studien, die sich auf Prosa und fortlaufende Texte beschränkt haben, bezieht die Studie Texte ein, in denen die Information nicht fortlaufend und auch nicht allein verbal dargestellt wird: Formulare, Grafiken, Karten, Diagramme, Tabellen, Bilder (diskontinuierliche Texte).

Das PISA-Modell der Lesekompetenz erfasst effektive Informationsverarbeitung.Das Konzept der Lesekompetenz enthält keine emotionalen, ästhetischen oder kulturellen Dimensionen, wie z.B. persönliches Betroffensein, ästhetischer Genuss, Aha-Erlebnisse und Handlungsimpulse, Gesprächsbedarf und Kommunikationsanlässe.

Funktionen des Lesens

Es werden 3 Funktionen des Lesens unterschieden:

 Informationslesen: bezogen auf Bauanleitungen, Gebrauchsanweisungen …

  1. Lesen zur Wissenserweiterung: dient dem Aufbau von Wissensstrukturen, deren Erweiterung oderRevision

Lesen von Literatur als Möglichkeit zur

  • Identifikation mit Figuren, Auseinandersetzung mit
    Lebensentwürfen, Einladung zum Perspektivwechsel, kurz: zur Lebensbewältigung,
    Sinnfindung und auch Unterhaltung.

 

Der Hypertext

Was ist das Neue an diesen „neuen Medien“? – In erster Linie ihre Hypertextstruktur. Darunter verstehen wir eine nicht-lineare Form der Darstellung, in die sich auch Bild- und Tonelemente implementieren lassen. Hypertexte werden nicht kursorisch, nicht sequentiell gelesen, sondern punktuell-hierarchisch. Einzelne farblich hervorgehobene Textbausteine oder auch Bilder des Ausgangstexts führen beim
Anklicken mit der Maus auf eine andere hierarchische Ebene.

2 Schwerpunkte in diesem Workshop:

 1.

PC + Internet nutzen um spezifische Formen des Lesens
zu trainieren

 

( Recherchieren,
Informationsbeschaffung, Lese ? und Schreibprojekte online, ..

 

 
Als Beispiel: http://www.lo-net.de/group/Material/lesetechnik/lesetechnik/Webtest.html

 

 
2. PC + Internet nutzen um Anregungen zu erhalten, die ?traditionelle?
Leseerziehung zu erweitern, zu fördern und zu entwickeln
( z.B. Fundstellen zu Buch ? Leseprojekten
nachgehen, Fundstellen auch zu theoretischen Beiträgen; Diskussionsforen etc.)

 

Unter
Punkt 3 Portale 
finden sich
gute Startseiten, von denen aus man weiter navigieren kann ) und
unter 4:
Beiträge zur
Theorie und Praxis

Zu 1:

 

Lesetechnik:
http://www.lehrer-online.de/dyn/9.asp?url=419537.htm

Mit
Online-Übungen leichter lesen lernen (erst in der linken Spalte auf Leseförderung!)

man
muss sich leider weiter klicken über: Themenschwerpunkte und Leseförderung!

 

oder direkt zu den Übungen:

http://www.lo-net.de/group/Material/lesetechnik/lesetechnik/_Index_Lesetechnik.html

 


 

2
unterrichtspraktische Beispiele.:

 


aus Doppelklick / Cornelsen – Verlag
: Sich im Internet informieren (S. 18 ? 21 ), Kopiervorlagen
zum Ausprobieren

 


http://www.goggle.de (Ergänzend und
erweiterend dazu: Unterrichtsbeispiele aus der Hector-Peterson- Oberschule)

 
Kopiervorlagen für den DU: Rund ums
Internet

/ Cornelsen – Verlag: hier: ?Der Schimmelreiter?

 

Digital
dokumentiert: Unterrichtsprojekt zum ?Schimmelreiter?
(Hypertextinterpretation)

 

http://www.bernhardkeller.de/Projekte/_Schimmelreiter__-_Inhalt/_schimmelreiter__-_inhalt.html

 

(Ergebnisse
eines traditionellen Unterrichtes werden publiziert) Als UE auch abgedruckt in:
Rund ums Internet 7-10, Kopiervorlagen für den DU, Cornelsen – Verlag

 

Ähnlich
das
Krabat
? Projekt:

 

http://www.gah.vs.bw.schule.de/krabat/

 

Aus der Projektbeschreibung:
Von zentraler Bedeutung war es, das neue Medium so zu nutzen, dass für den
Deutschunterricht ein positiver Effekt entstand, ohne dass viel Zeit dabei
verloren gegangen wäre. Am Anfang stand
eine ganz normale Unterrichtseinheit
über Preußlers Roman, herkömmlich
konzipiert nach den Prinzipien handlungsorientierten Unterrichts. Dabei wurde der Text hauptsächlich in häuslicher Lektüre
gelesen
. Lediglich den Anfang und jene Teile, um die es in der
betreffenden Stunde im Detail gehen sollte, wurden im Unterricht gelesen. Wenn
wir aus dem Text z. B. Genaueres über einzelne Personen erfahren wollten,
wurden entsprechende Textstellen gelesen und im Anschluss daran entstanden – und
das war ganz wichtig! – auf der Basis des Texts die ersten Materialien wie
Bilder, Tagebuchtexte, perspektivische Veränderungen, Sammlungen von
Textstellen zu einem bestimmten Thema usw.

Es sollte darum gehen, die Kinder zu
gezieltem, genauem Lesen zu bringen
, ihren Blick für Details zu schärfen und auch zu
erkennen, was ein Text über das Geschriebene hinaus bieten kann (z.B. Gefühle
von Personen, Sprachhandlungen etc.). Dieser Teil der Unterrichtssequenz
umfasste 21 Stunden

 

Beide
Beispiele, wie auch die unten folgenden, werden durch die Veröffentlichung wiederum
zur Quelle eines erweiterten Lese – und Literaturunterrichtes. 

Internet
Projekte im Deutschunterricht
( Jugendbuch + interaktive Abenteuergeschichte )

http://www.gerdzen.de/deutsch.html
:
?Pedro und die Bettler von
Cartagena?
und  ?1000
Gefahren“ – ein interaktives Abenteuerbuch

 

Kleines Computer-Curriculum:
Klassenstufe 5/6 – Leitfach Deutsch

http://www.schule-bw.de/unterricht/faecher/deutsch/fachdidaktik/g_8/itg5_6/index_html

Lektüre und Computer
                                                

 

Ein
Beispiel der UNICEF:

http://www.unicef.de/botschafter/kka_lies.html#1

Lesen einer Geschichte als Anstoß zu einer
Internetrecherche zum Thema ?Kinderarbeit?, deren Ergebnisse präsentiert
werden sollen (Aufgabenblätter dazu als Kopiervorlagen bei mir!)

 

Weitere
BUCHPROJEKTE

 

Wir stellen unsere Bücher vor
  ein elektronisches Buch entsteht

http://www.learn-line.nrw.de/angebote/neuemedien/medio/ikg/buecher/buecher01.htm

 

Dazu beispielhafte Ergebnisse:

http://www.learn-line.nrw.de/angebote/buchbasar/index.jsp

Buchbasar ? Hier sind eure Bücher:
Schüler stellen ihre Bücher vor.

 

Unterrichtsbeispiele
aus der Sekundarstufe I 
Medienbildung, darunter zahlreiche Bsp. für Deutsch

http://www.learn-line.nrw.de/angebote/medienbildung/Beispiele/hobbit.htm

 

Beispiele zur Medienbildung
für den Deutschunterricht
 
Schwerpunkt „Printmedien: Buch“ –

 

http://www.learn-line.nrw.de/angebote/medienbildung/Litdoc/Sek1/deutsch.html#Print

 

http://www.learn-line.nrw.de/angebote/neuemedien/medio/sprachen/book/bookma01.htm

Ein Buch sollte geschrieben werden, und zwar frei und
gemeinsam. Weder sollte jeder allein vor sich hinwerkeln, noch sollten die
Vorgaben allzu starr sein: Jeder sollte seinen Beitrag selbst bestimmen können,
und trotzdem sollte ein Werk der Klasse entstehen. Das war das Ziel, ein
Textadventure, ähnlich gebaut wie die Spieladventures – Jugendlichen mit
Sicherheit bekannt, manchmal  für einige Zeit überall zu sehen.

 

 

Deutsch Online:Der Deutschunterricht ist nicht immer
ein Spaß. Viele kämpfen mit Grammatik- oder anderen Verständnisschwierigkeiten.
Mit „deutsch online“ bekommen DeutschlehrerInnen aller Schulformen
gute Ideen, um denen, die sich schwer tun.

http://www.deutsch-online.com/modules.php?op=modload&name=News&file=index

 

Die österreichische Seite von Michael Haunschmid ist
eigentlich für den Deutsch-als-Fremdsprache-Unterricht gedacht. Doch auch als
reguläre/r DeutschlehrerIn ist hier einiges für nachbereitende Hausaufgaben, für
Freiarbeit oder Förderunterricht zu finden. Die interaktiven Übungen helfen
Ihnen, zum Beispiel SchülerInnen ausländischer Herkunft in der Entfaltung
ihrer Begabungssreserven zu unterstützen. Die Möglichkeiten des individuellen
Zugangs in der Schaffung von Übungsphasen fördern die Chancengleichheit – und
die Medienkompetenz.

 

Grammatikseiten im Internet

http://www.lehrer-online.de/dyn/18.htm

 

Nur
für Grundschule:

http://content.tibs.at/contake/index.php?searchString=lesekompetenz

Unt.-materialien für praktische Übungen

 

http://www.lesetest1-4.de/

Stolperwörter: kostenloser Lesetest für
Grundschulen 
das Original

 

http://de.wikipedia.org/wiki/Stolperwörter-Lesetest

Stolperwörter-Lesetest:
Erläuterungen
                            

 

Zu
2:

http://www.learn-line.nrw.de/angebote/leselust/

Empfehlenswertes Portal, wo Jugendliche Bücher
vorstellen
   

 

Zu
3: Portale (
gute
Startseiten, von denen aus man weiter navigieren kann):

 

Lehrer-online.de
ist eine der ersten Adres
sen, wo man viele praktische
Unt.-materialien findet, Beiträge zur Methodik + Didaktik,
Projektbeschreibungen, Foren zum Ideenaustausch usw.
Alle Links sind von ( Deutsch ) – Fachkollegen geprüft. In die
Empfehlungslisten aufgenommen zu werden entspricht durchaus einem
Qualitätssiegel!

http://www.lehrer-online.de/dyn/9.asp?url=419537.htm

 

Learn-line.nrw.de: Landesbildungsserver, der erstaunlich viel
Material dokumentiert. Beide Links führen gleich zum Fach Deutsch bzw. Sprachen
(Mittelstufe)

http://www.learn-line.nrw.de/nav/sekundarstufen/deutsch/

 

http://www.learn-line.nrw.de/angebote/neuemedien/medio/sprachen/sprach.htm

 

Empfehlenswert natürlich auch alle anderen Landesbildungsserver,
gut zu erreichen über den Deutschen
Bildungsserver
:

http://www.bildungsserver.de/zeigen.html?seite=450

Das
Gutenberg ? Projekt
(gefördert durch den ?Spiegel?): Die
elektronische Erfassung der dt. Literatur, sobald deren Urheberschutz abgelaufen
ist. Quelle für eine wachsende Zahl an Originallektüren, die kostenlos genutzt
werden können.

http://gutenberg.spiegel.de/index.htm

 

 

 

4.
Beiträge zur Theorie und Praxis:

 

Zur
Diagnose der Lesekompetenz (Kompetenzstufen):

http://www.fachdidaktik-einecke.de/9_diagnose_bewertung/diagnose_der_lesekompetenz.htm

Weiterentwicklung des Deutsch ? Unterrichtes:

http://www.zum.de/webforumdeutsch/wedu/

 

http://dgls.de/lesekompetenz.htm

 

http://www.lies-online.de/Lies12/lesekompetenz.htm

 

Päd. Institut Wien: Leselehrgang ( Ausbildung von Lesepädagogen)

http://www.pi-wien.at/interplus/leselehr.html

 

Mehrteiliger
Beitrag zur Begriffsbestimmung der neuen Medien:

http://www.deutsch-online.com/modules.php?op=modload&name=Sections&file=index&req=viewarticle&artid=15

 

Fachbeiträge
(Linksammlung) zum Thema Lesen auf dem Dt. Bildungsserver:

http://www.bildungsserver.de/zeigen.html?seite=2421

 

Hauptseminararbeit:
Hypertextliteratur im Deutschunterricht

http://www.hausarbeiten.de/faecher/hausarbeit/dep/21635.html
                                  

Dazu
als Beispiele dieser Literatur:
http://www.netlit.de/literatur/digital/

 

Ein repräsentativer Querschnitt durch
eine „digitale Literatur“

Beispiele http://www.dopa.de/stimme/intro.html

 

Diagnose
der Lesekompetenz

http://www.fachdidaktik-einecke.de/9_diagnose_bewertung/diagnose_der_lesekompetenz.htm

 

© Copyright:
H-J Schodder, 15.02.2006